Hier stellen wir Kino-Aktionen während der Coronazeit, in der die Kinos geschlossen bleiben müssen, vor.




A Black Jesus

ablackjesus
Luca Lucchesi
Deutschland 2019
92 Minuten

Die jährliche Kreuzprozession ist einer der religiös-kulturellen Höhepunkte im sizilianischen Siculiana. Als afrikanische Flüchtlinge sich als Kreuzträger an der Zeremonie beteiligen wollen, kommt Dynamik in das traditionsverhaftete Städtchen.

Die anregende Dokumentation kann ab 20. Mai als digitaler Release auf filmwelt-digital geschaut werden.




Gefangen im Netz

Gefangen im Netz Darstellerinnen
Bild: Hypermarket Film/Milan Jaros

Ab 27. Juni 2021 wird der Dokumentarfilm GEFANGEN IM NETZ (Tschechien 2020, Regie: Barbora Chalupová) als Online-Stream verfügbar sein:

„Drei volljährige Schauspielerinnen eröffnen in sozialen Netzwerken ein Fake-Profil, geben sich als zwölfjährige Mädchen aus, posten ein unverfängliches Bild und warten ab, was passiert. Die Reaktionen protokolliert der Dokumentarfilm in teilweise quälender Länge. Es sind schockierende und aufrüttelnde Einblicke in die Abgründe des sogenannten „Cybergroomings“, bei dem sich Erwachsene in Missbrauchsabsicht gezielt Kontakt zu Minderjährigen suchen.“ (Filmdienst)

Der Film existiert in zwei Versionen:

1.       Eine FSK 16-Fassung (100 Min.), die in z. T. recht expliziten Szenen männliche Selbstbefriedigung im Rahmen des oben angesprochenen Cybergroomings zeigt. Diese Version richtet sich vorrangig an Erwachsene.

2.       Eine FSK 12-Fassung (63 Min.), die so genannte „Schulversion“, in der Szenen mit sexuellen Handlungen entweder entfernt oder stark verpixelt wurden. Zudem sprechen die drei Darstellerinnen in einzelnen Szenen direkt (jugendliche) Zuschauer*innen mit Aufklärungs- und Warnhinweisen an.

Der Zugang zu beiden Versionen ist über die Website www.gefangenimnetz.de möglich. Die „Schulversion“ ist auch direkt erreichbar: www.gefangenimnetz.de/schulversion

Die Fachstelle 5.MD – Medien und Digitalität wird, sobald verfügbar, die Schulversion als Online-Medium für das Medienportal anschaffen.

Die Website zum Film enthält neben den Hinweisen, wie ein Film-Zugang möglich ist, Informationen zu den Themen Cybergrooming, Kindesmissbrauch, der Rechtslage und politischen Forderungen. Begleitmaterial für den Schulunterricht wird zum Download angeboten.

Aufgrund des emotional belastenden Themas sollte auch die Schulversion nur mit entsprechend intensiver pädagogischer Vor- und Nacharbeit eingesetzt werden. Hinweise dazu sind ebenfalls beim Anbieter verfügbar: www.gefangenimnetz.de/ich_brauche_hilfe/#Habe_Kinder

Das Thema des sexuellen Missbrauchs im Internet ist ein wichtiges Thema, das medienpädagogische Aufklärungsarbeit verlangt. GEFANGEN IM NETZ (in der Schulversion) kann einen Beitrag zu dieser Aufklärung leisten. Aufgrund des sehr aufwühlenden Experimentes und den dabei angewandten Methoden ist der Film nicht uneingeschränkt zu empfehlen, stellt aber sicher einen wichtigen und diskussionswerten Beitrag dar.

Die Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW) hat GEFANGEN IM NETZ mit „besonders wertvoll“ ausgezeichnet und schreibt zur Begründung u. a.: „Es kommt der konsequenten Versuchsanordnung zugute, dass der Film einen überzeugenden und schockierenden Einblick in die dunkle Seite des Internets bietet. Er ist daher als Aufklärung für Eltern und Erzieher*innen gut geeignet.“

www.fbw-filmbewertung.com/film/gefangen_im_netz




125 Jahre Kino

Am 25. April 1896 eröffnete in Berlin die erste feste Abspielstätte für Filme in Deutschland. Kinofenster.de bietet zu diesem Anlass ein interessantes Themendossier.



Zusätzliche Informationen