Womit haben wir das verdient?

SpiWomit haben wir das verdientelfilm
Re
gie: Eva Spreitzhofer
Österreich
2018
9
2 Minuten
empfohlen ab 14
Jahren (FSK 0)

 


Für die Wienerin Wanda, überzeugte Atheistin und Feministin, wird ihr schlimmster Albtraum wahr als ihre Teenagertochter Nina zum Islam konvertiert und von nun an Fatima heißen und Kopftuch tragen möchte. Wandas wunderbare Welt des besseren Wissens steht Kopf. Sie wünscht sich die Zeit zurück, als die einzigen Probleme ihrer Tochter Komasaufen und Kiffen waren. Plötzlich dreht sich alles um die Frage: Wie bringt man das Mädchen zur Vernunft? Als wäre das alles nicht genug, muss ihr Ex-Mann ausgerechnet jetzt noch einmal Vater werden – doch damit lässt sich leben. Denn Wanda war immer liberal, aufgeklärt und irgendwie super. Aber wenn die eigene Tochter plötzlich keinen Schweinebraten mehr mag, im Burkini schwimmen geht und fünfmal täglich die Gebetsmühle anwirft, droht bei ihr der multikulturelle Geduldsfaden zu reißen. Muss man denn wirklich alles akzeptieren?

Schlagworte: Familie, Liebe, Toleranz, Vorurteile, Islam, Identität, Atheismus, Feminismus, multikulturelle Gesellschaft




Nothing happens
                       
Nothing happens 450Animationsfilm
Reg
ie: Michelle und Uri Kranot
Frankreich, Dänemark 2017
12 Minuten
empfohlen ab 14 Jahren - Lehrprogramm gemäß § 14 JuSchG
 



In einer verschneiten Landschaft versammeln sich Menschen am Rande einer Stadt. Alles scheint still zu sein, niemand spricht. Der Schnee knirscht bei den Schritten der Ankommenden. Das einzige lautere Geräusch machen die vielen Krähen auf den Ästen. Mehr und mehr Menschen, darunter zwei Musiker mit Instrumenten, finden sich zusammen und reihen sich aneinander. Alle blicken in eine Richtung zum Horizont; offenbar auf ein Ereignis wartend, das dort geschehen soll. Ein Geräusch wird vernehmbar; als ob jemand schaufelt oder gräbt. Dann Stille und kurz darauf ein lauter Knall. Nur kurz zeigen einige Blicke der Anwesenden Betroffenheit, dann löst sich die Versammlung allmählich wieder auf. Schließlich haben die Musiker doch noch ihren Auftritt, bevor auch sie den Ort des Geschehens wieder verlassen. Zurück bleiben die Krähen und die Stille.

Schlagworte:
Sinnfrage, Wahrnehmung, Lebensperspektiven, Kunst, Gruppendynamik, Kurzfilmkino, Gemeinschaft





Morgen kommt kein Weihnachtsmann

KurzMorgen kommt kein Weihnachtsmann 450spielfilm
R
egie: Anna Ludwig
Deutschland 2018
15 Minuten
empfohlen ab 8 Jahren - Lehrprogramm gemäß § 14 JuSchG



 
Eine alleinerziehende Mutter will ihren beiden kleinen Söhnen ein schönes Weihnachtsfest bereiten. Aber es ist ihr finanziell nicht möglich, für ihre Kinder zum Fest einen Weihnachtsmann zu engagieren. Luis, der ältere der beiden, bekommt bei einem Telefonat zufällig mit, dass die Mama unglücklich ist, weil kein Weihnachtsmann kommen wird. Er schließt daraus, dass sie noch an diesen glaubt. Um sie wieder glücklich zu machen, muss er mit seinem jüngeren Bruder Leo einen Weihnachtsmann für die Mama finden.
                                 
Schlagworte:
Armut, Einsamkeit, Familien, Geborgenheit, Gemeinschaft, Geschenke, Geschwister, Glaube, interreligiöser Dialog, kirchliche Feste, Mutter-Kind-Beziehung, Nächstenliebe, Rituale, Traditionen, Weihnachten, Brauchtum, Kurzfilmkino




Follower

cover follower 450Kurzspielfilm
Regie: Jonathan Behr
Deutschland 2018
10 Minuten
empfohlen ab 12 Jahren - Lehrprogramm gemäß § 14 JuSchG




Clara ist als Babysitterin im Haus einer Familie. Als das Kind schläft, chattet sie mit ihrem Freund Patrick und fragt ihn, ob er zu ihr kommen möchte. Während Patrick sich auf den Weg macht, postet Clara ein paar Fotos auf Instagram. Als ihr dort ein neuer Account folgt, freut sich Clara zunächst. Doch auf einmal tauchen im Netz Fotos von ihr auf, die sie grauenhaft entstellt zeigen. Richtig bedrohlich wird die Situation für Clara, als der neue Follower signalisiert, dass er weiß, wo Clara sich aufhält und ganz in der Nähe ist. Schafft es ihr Freund, rechtzeitig bei ihr zu sein?

Schlagworte:
Social Media, soziale Medien, Angst, Stalking, Facebook, WhatsApp, Privatsphäre, Datenschutz, Impulsfilm, Medienpädagogik, Kommunikation, Cyberstalking, Internet, soziales Netzwerk, Kurzfilmkino




Die Dornenhecke


Die DornenheckeTrick
film
Regie
: Anita Killi
Norwegen 2001

13 Minuten
empfohlen ab 6 Jahren (FSK 0)




Florian und Malena, zwei kleine Hasen-Kinder, spielen gerne zusammen am Bach. Doch eines Tages gibt es Krieg, und ihr Bach wird zur Grenze. Florian darf Malena nicht treffen, ja nicht einmal von ihr sprechen, denn sie gehört zur "anderen Seite". Als der Krieg aus ist, treffen sie sich wieder. Doch der Stacheldraht hat ihren Bach in eine unüberwindbare Dornenhecke verwandelt. Aber sie finden einen Weg zueinander.

Schlagworte:
   Freundschaft, Kinderfilm, Krieg, Kurzfilmkino, Literaturverfilmung, Frieden, Angst, Lebensbewältigung, Familie, Trennung, Feindbild, Vorurteile, Grenzen 
 

Zusätzliche Informationen