Das Fenster der Nachbarn

Das Fenster der Nachbarn Cover 450Kurzspielfilm (Originaltitel: The Neighbors' Window)
Regie: Marshall Curry
USA 2019

21 Minuten
empfohlen ab
14 Jahren - Lehrprogramm gemäß § 14 JuSchG
 



Alli und Jacob, beide um die Vierzig, wohnen in einer mit großen Fenstern ausgestatteten Stadtwohnung in New York. Sie haben zwei Kinder im Vorschulalter. Im Verlauf des Filmes bringt die schwangere Alli ihr drittes Kind zur Welt und umsorgt es Tag und Nacht in ihrem gemütlichen Zuhause. Noch während der Schwangerschaft ist im gegenüberliegenden Haus ein junges Liebespaar eingezogen – keinerlei Vorhänge verdecken den Blick in ihre Wohnräume. Jacob, aber vor allem Alli sehen dem lustvollen Treiben der neuen Nachbarn zunehmend interessiert zu. Vermeintlich leben die Nachbarn ein aufregenderes Leben als die kleine Familie. Doch bald schon wird der junge Mann todkrank, Freunde und Frau müssen sich von ihm verabschieden. Nun ist der Zeitpunkt gekommen, an dem Alli zum Haus gegenüber geht und mit der jungen Frau persönlich spricht und sie tröstend in die Arme nimmt.
Basierend auf einer tatsächlichen Begebenheit und mit Schüler- und Lehrermaterial ausgestattet.

Schlagworte: Lebensentwürfe, Glück, Liebe, Partnerschaft, Sexualität, Schicksal, Sinnfrage, Perspektivenwechsel, Alltag, Zufriedenheit, Empathie, Neid, Vertrauen, Erkenntnis, Beziehungen, Tod, Krankheiten, Sterben, Wahrnehmung, Eltern, Kurzfilmkino, Familie




Nicht allein sein
                       
Nicht allein seinDokumentarfilm
Reg
ie: Sebastian Bergfeld
Deutschland 2020
42 Minuten
empfohlen ab 16 Jahren -
Lehrprogramm gemäß § 14 JuSchG




Junge Menschen mit chronischen Krankheiten und Behinderungen entwickeln häufig psychische Erkrankungen, vor allem Depressionen. Die Dokumentation portraitiert vier junge Menschen, die mit dieser Problematik leben, und zeigt auf, welche Potentiale in Selbsthilfemaßnahmen stecken. Die Entwicklungsgeschichten und Empfindungen der Betroffenen werden aus deren Perspektive vermittelt. Der Film sensibilisiert für die Themen Krankheit, Behinderung, Tod und Empathie.
(Inklusive sechs zusätzlichen Interviews mit weiteren Betroffenen, 57 Min.)

Schlagworte:
Krankheit, psychische Krankheiten, Psyche, Selbstliebe, Selbstvertrauen, Mut, Tod, Selbstwertgefühl, Fremdwahrnehmung, Alleinsein, Empathie, Therapie, Jugendliche, Behinderung, Hilfe, Selbsthilfegruppen, Isolation





Ein anderes Leben

Ein anderes LebenDokumentarfilm
R
egie: Bernd Umbreit/Heidi Umbreit
Deutschland 2020
48 Minuten
empfohlen ab 14 Jahren -  Lehrprogramm gemäß § 14 JuSchG



 
Der Dokumentarfilm gibt Einblicke in das Leben von zwei Eremitinnen und einem Eremiten, die in Österreich, der Schweiz und den Niederlanden leben. Sie berichten von ihrer Berufung und ihrem individuellen Weg in die Klause sowie von ihrem Leben in der Gegenwart Gottes und ihrem Ja zu einer persönlichen Beziehung mit ihm. Weiterhin erzählen sie von dem Geschenk der Stille, aber auch von Zeiten des Zweifels und von Anfechtungen. Die drei Personen wurden über ein Jahr hinweg durch die vier Jahreszeiten begleitet. Der Film zeigt eine Lebensform, die in der Regel verschlossen bleibt und sowohl von Gebet als auch Arbeit geprägt ist.
                                 
Schlagworte:
Eremiten, Gebet, Entdeckung von Lebensformaten, Klosterleben, Ordensleben, Nachfolge Jesu, Jesus, Lebensentwürfe, Selbstfindung, Kloster, Lebensgestaltung




Binti - Es gibt mich!

Binti Es gibt michSpielfilm
Regie: Frederike Migom
Belgien 2019
Empfohlen ab 8 (FSK 6)




Die 12-jährige Binti lebt mit ihrem Vater in Belgien. Sie sind kongolesischer Herkunft und illegal im Land. Trotz der ständigen Angst vor einer Abschiebung eifert Binti ihrem großes Vorbild Tatyana nach: das smarte Mädchen möchte nämlich als Vloggerin berühmt werden und nutzt jede Gelegenheit, um mit dem Smartphone fantasievolle Videoclips herzustellen. Bintis Social-Media-Kanal steht für ihre „Existenz“ – auch ohne gültige Papiere. Als sie im Stadtwald dem 11-jährigen Elias begegnet, der sich für die vom Aussterben bedrohten Okapis einsetzt, erkennt Binti die Chance, dass sie mit vereinten Kräften wirklich etwas bewegen können. Bald lernen sich auch Bintis Vater und Elias‘ Mutter kennen und lieben. Aber ein neidischer Nachbar setzt die Polizei auf die Spur des Vater-Tochter-Gespanns an. Schon im Flugzeug in den Kongo sitzend, können Elias und seine Mutter bewirken, dass Binti und Ihr Vater bleiben dürfen.

Schlagworte:
Migration, Flucht, fremde Kulturen, Mädchen, Solidarität, Unterhaltung, Kinderkino, Flüchtlinge, interkulturelle Identität





Zu weit weg - Aber Freunde für immer!

Zu weit wegSpiel
film
Regie
: Sarah Winkenstette
Deutschland 2019

88 Minuten
empfohlen ab 8 Jahren (FSK 0)




Ben ist 11 Jahre alt und der beste Stürmer in der Jugendfußballmannschaft in seinem Heimatort Niederkirchen. Doch lange gibt es Niederkirchen nicht mehr. Die Stadt muss dem Braunkohleabbau weichen und Ben und seine Familie ziehen in eine andere Stadt. Dort muss Ben noch einmal ganz von vorne anfangen. Aber leider braucht die neue Mannschaft keine Stürmer, nur Verteidiger. Und auch sonst fühlt sich Ben fehl am Platz. Als Ben jedoch Tariq kennenlernt, der aus Syrien geflüchtet ist, verstehen sich die beiden Jungs auf Anhieb. Und als Tariq Ben verrät, dass er auf der Suche nach seinem Bruder ist, den er seit der Flucht nicht mehr gesehen hat, will Ben unbedingt dabei helfen, ihn wiederzufinden. Ein authentischer mutmachender Film für die ganze Familie, der sein hochaktuelles und wichtiges Thema unterhaltsam näherbringt.

Schlagworte:
   Migration, Heimat, Freundschaft, Sport, Flucht, Flüchtlinge
 

Zusätzliche Informationen