Chiripajas - Die kleine Schildkröte

Chiripajas CoverTrickfilm
Regie: Olga Poliektova, Jaume Quiles
Russland, Spanien 2017
2 Minuten
empfohlen ab 6
Jahren
 



Eine junge Meeresschildkröte buddelt sich aus dem Sand und macht sich auf den Weg ins Wasser. Doch unterwegs lauert das "Müllmonster" und versperrt den Zugang zum Meer. Die junge Schildkröte verheddert sich im Müll und kommt erst dann wieder frei, als helfende Hände die Plastikflaschen, Blechdosen, Drähte und Verpackungen entfernen.
Die einfache Geschichte zeigt, wie Abfälle und Plastikverschmutzung zur Gefahr für Meerestiere werden können. Ohne Worte, dafür mit bewusst eingesetzter Musik, regt der Film dazu an, über die Folgen unseres Umgangs mit Abfällen nachzudenken und Ideen zur Vermeidung von Umweltverschmutzung zu suchen.

Schlagworte: Nachhaltigkeit, Bewahrung der Schöpfung, Umweltschutz, Plastik, Tiere




Oeconomia
                       
oeconomiaDokumentarfilm
Reg
ie: Carmen Losmann
Deutschland 2020
89 Minuten
empfohlen ab 16 Jahren -
FSK ab 0 freigegeben/Freigegeben ohne Altersbeschränkung


Was treibt das vorherrschende Wirtschaftssystem an und was hält es am Laufen? Der ästhetisch gelungene Dokumentarfilm legt die Spielregeln des Kapitalismus offen und macht in episodischer Erzählstruktur sichtbar, dass die Wirtschaft nur dann wächst, dass Gewinne nur dann möglich sind, wenn sich die Gesellschaft und die Unternehmen verschulden. Der Film durchleuchtet mit Interviews und Analysen scharfsinnig und stringent den Kapitalismus der Gegenwart und zeigt, wie fragil das System ist, welches vielleicht schon bald vor seinem Ende steht. Der Film eröffnet dem Zuschauer neue Perspektiven, bringt Lichts ins Dunkel der Banken- und Finanzwelt und erlaubt so einen kritischen Blick auf unser hochkomplexes Wirtschaftssystem.

Mit didaktisch-methodischen Tipps, 10 Arbeitsblättern + Lösungsblatt, Infoblatt, Medien- und Linktipps.

Schlagworte:
Wirtschaft, Wirtschaftspolitik, Weltwirtschaft, Geldpolitik, Ökologie, Wirtschaftsethik, Ökonomie





Merkmale einer Verschwörungstheorie

Cover VerschwörungDokumentarfilm
R
egie:Jürgen Weber
Deutschland 2021
20 Minuten
empfohlen ab 14 Jahren -  Lehrprogramm gemäß § 14 JuSchG



 
Der gut strukturierte und sequenzierte Dokumentarfilm widmet sich folgenden Fragestellungen: Wie funktionieren Verschwörungstheorien? Warum glauben Menschen an Verschwörungsmythen? Welche Rolle spielt das Internet bei der Verbreitung? Welche Interessen stecken dahinter? Worin bestehen konkret die Gefahren – wie Antisemitismus und Antipluralismus? Das Medium stellt historische und aktuelle Verschwörungsgeschichten vor: von den angeblichen jüdischen Brunnenvergiftern im Mittelalter bis zur sogenannten „Bielefeld-Verschwörung“ in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Es hinterfragt auch die jüngsten Mythen zu „Chemtrails“ oder die Leugnung der Existenz des Corona-Virus. Es wird auf die Urheber, Trittbrettfahrer und Nutznießer von Verschwörungstheorien hingewiesen und auf Bewegungen wie die „Reichsbürger“ oder die „Querdenker“ sowie auf deren ideologischen Unterbau eingegangen. Die Vernetzung und Wiederholung der Verschwörungsgeschichten und der immer wiederkehrende Antisemitismus werden ebenfalls beleuchtet. Das Medium vermittelt Medienkompetenz, um auch im Internet zwischen seriösen und unseriösen Quellen unterscheiden und Verschwörungstheorien entkräften zu können.
                                 
Schlagworte:
Mythenkritik, Verschwörungstheorien, Wahrheit, Social Media, Glaube, Medienkompetenz, Antisemitismus, Verleumdung, Hate Speech, Internet, Gefahren, Lüge




Dilili in Paris

dilili plakatTrickfilm (Originaltitel: Dilili à Paris)
Regie: Michel Ocelot -
Belgien, Deutschland, Frankreich 2018
95 Minuten
Empfohlen ab 10 (FSK 6)




Der künstlerisch ansprechend gestaltete Animationsfilm spielt im Paris der Belle Époque und thematisiert die Unterdrückung von Frauen, Rassismus, Kolonialismus, historische Persönlichkeiten und die vorherrschenden gesellschaftlichen Verhältnisse auf kindgerechte Weise. Die aus Neukaledonien stammende Dilili ist ein ebenso gebildetes wie mutiges achtjähriges Mädchen. Ein Männer-Geheimbund hat es in der Stadt auf aufgeweckte kleine Mädchen wie sie abgesehen, um ihnen ihr Selbstbewusstsein zu rauben. Immer wieder finden Entführungen statt und Dilili ist bereits ins Visier der Übeltäter geraten. Doch ihr neu gewonnener Freund Orel – ein Kurierfahrer – begleitet sie zuverlässig auf ihrer Entdeckungsreise durch Paris und dessen Künstlerszene. Dilili hat über ihre Mentorin – eine Komtesse – Zugang zur feinen Gesellschaft. Aber, sie lernt auch die Schattenseite der „Herren der Welt“ kennen, die sie eines Tages kidnappen können. Ihr gelingt die Flucht und am Ende die Aufdeckung der Verschwörung und Befreiung anderer kleiner Mädchen.

Schlagworte:
20. Jahrhundert, Kinder, Krimi, Frauen, Rassismus, Kinderkino





Kokon

kokonSpiel
film
Regie
: Leonie Krippendorff
Deutschland 2019

92 Minuten
empfohlen ab 16 Jahren (FSK 12)




Der Titel „Kokon“ deutet bereits auf die „Entpuppung“ der Hauptperson hin. Nah an den Protagonisten und in formal sowie schauspielerisch sehr guter Qualität geht der Spielfilm auf schwere und tabuisierte Themen wie Pubertät, Emanzipation, Identitätsfindung, Diversität, Gender sowie die Härte der Großstadt ein und bleibt dennoch „leicht“, ohne den moralischen Zeigefinger zu erheben.
Die Coming-of-Age-Geschichte zeigt die 14-jährige Nora aus Berlin, die sich mit dem Erwachsenwerden und der eigenen Identität auseinandersetzen muss. Der harsche Umgang der Jugendlichen inmitten der Großstadt macht Nora das Erwachsenwerden nicht gerade leichter. Die mode- und Social Media-begeisterte Clique ihrer älteren Schwester Jule, der sie eine Zeitlang nacheifert, bringt Nora keine Erfüllung. Doch dann lernt sie die ungewöhnliche Romy kennen - ausgerechnet an dem Tag als Nora in der Schule zum ersten Mal unvorbereitet ihre Periode bekommt. Romy ist die einzige die Nora in dieser peinlichen Situation hilft. Bald bemerkt Nora, dass sie sich zu Mächen und besonders zu Romy hingezogen fühlt. Mit Romy wirkt die Welt plötzlich größer und schöner, bis Nora zum ersten Mal das Herz gebrochen wird und lernt damit umzugehen.
Mit didaktisch-methodischen Tipps, Infoblättern, Arbeitsblättern, Medien- und Linktipps.

Schlagworte:
   Diversität, Emanzipation, Familie, Migration, Freundschaft, Freiheit, Ausgrenzung, Konflikte, Erste Liebe, Unterhaltung
 

Zusätzliche Informationen